Otodectes cynotis

Otodectes cynotis, Ohrmilben, dringen nicht in die Epidermis ein. Sie leben auf der Haut des äußeren Gehörganges und der inneren Ohrmuschel.

Entwicklungszyklus

Die Entwicklung vom Ei über ein Larven- und zwei Nymphenstadien bis zum Adultstadium dauert durchschnittlich 3 Wochen.

Otodectes cynotis (Weibchen mit Ei)

Klinik

Otodectes cynotis ist nicht wirtsspezifisch und kommt vor allem bei Welpen und Jungtieren vor. Bei Katzen ist diese Milbenart weit verbreitet.
Befallene Tiere schütteln häufig den Kopf, kratzen sich, und es kommt zu ausgedehnten Entzün-dungen im äußeren Gehörgang (Otitis externa) mit typischem, krümeligem Kaffeesatz-ähnlichem Sekret. Durch Kratzen können nässende Ekzeme an Ohrrand, Ohrgrund und Wange entstehen. Bakterielle Folgeinfektionen können zu Komplikationen wie Durchbruch des Trommelfells, Mittel-ohrentzündung und Taubheit führen.
Besonders bei Katzen können die Milben auch außerhalb des Gehörganges, im Bereich des Kopfes, des Halses und sogar im Bereich der Kruppe und des Schwanzes nachgewiesen werden!

Ältere Tiere zeigen nach einer Infektion häufig gar keine Symptome, man spricht von „Carriern“ oder „symptomlosen Trägern“, spielen aber als Überträger auf Kontakttiere eine erhebliche Rolle. Daher ist es besonders wichtig, in einem Haushalt immer alle Tiere zu behandeln.
In seltenen Fällen können Ohrmilben auch beim Menschen juckende Hautveränderungen hervor-rufen.

Diagnose

Das klinische Bild gibt meist schon einen deutlichen Hinweis auf das Vorliegen einer Ohrräude. Otodectesmilben sind mit dem Vergrößerungsglas des Otoskopes sichtbar. Auch bei der mikros-kopischen Untersuchung von Ohrsekret sind sie einfach nachweisbar. Ohrmilben an anderen Körperstellen außerhalb des Ohres können mit oberflächlichen Hautgeschabseln gefunden werden.

Otodectes cynotis