Zylinder

Sediment im Mikroskop: Zylinder

Zylinder bestehen aus einer äußeren Eiweißschicht, die von den Epithelzellen der Nierentubuli (Nierenkanälchen) ausgeschieden wird. Alles, was sich innerhalb dieser Nierentubuli befindet (Epithelzellen, Leukozyten, Erythrozyten), wird darin eingeschlossen (wie Fleischstückchen in Sülze).

Harnzylinder stellen walzenförmige Ausgüsse der Nierentubuli dar.

Normaler Urin enthält keine oder nur wenige Zylinder.

Das Auftreten von vielen Zylindern deutet auf eine Erkrankung im Bereich der Nierentubuli hin.

Hyaline Zylinder:

Sie erscheinen farblos, homogen, transparent mit verschiedenen Formen und Größen und abgerundeten Enden.

Fettzylinder:

Fetttröpfchen erscheinen innerhalb der Zylinder. (Evtl. Spezialfärbung)

Granulierte Zylinder:

Granulierte Zylinder treten auf, wenn es zu vermehrtem Absterben von Zellen innerhalb der Nierentubuli kommt. Die Abbauprodukte dieser Zellen erscheinen als „Granula“ innerhalb der Zylinder.

 

Wachszylinder:

Schreiten Abbauprozesse weiter fort, bilden sich Wachszylinder. Sie erscheinen homogen mit „abgebrochenen“ Enden. Sie können Einkerbungen oder Einrisse aufweisen.

 

Leukozytenzylinder:

Innerhalb der Zylinder sind Leukozyten eingeschlossen. Sie treten auf bei entzündlichen Prozessen der Nierentubuli.

AWB-2142148100