Eine typische Zahnerkrankung beim Hund: Die Zahnfistel

Eine typische Zahnerkrankung beim Hund: Die Zahnfistel

„Augenfistel“ verursacht durch einen entzündeten
Backenzahn

Diese Erkrankung tritt vornehmlich beim mittelalten bis älteren Hund auf. Betroffen ist in den meisten Fällen der Reißzahn des Oberkiefers (P4). Die Ursache ist häufig eine vorausgegangene „Slabfracture“ mit Eröffnung und bakterieller Infektion des Wurzelkanals. Bei fortgeschrittener Parodontitis können Bakterien aber auch durch die tiefen Zahnfleischtaschen zur Zahnwurzel vordringen.

Die Zahnwurzel entzündet sich, und die Entzündung greift auf den umgebenden Kieferknochen über, der sich mehr und mehr auflöst. Dieser Zustand kann für den Hund durchaus noch schmerzlos sein, lässt sich aber durch eine Röntgenaufnahme nachweisen.

Mit der Zeit kommt es zur Ausbildung von eitrigem Sekret im Bereich der Wurzelspitze, das sich entweder über die Maulhöhle, die Nasenhöhle oder aber auch über eine Hautfistel entleert.

In dieser Phase zeigt sich häufig äußerlich eine hochgradig schmerzhafte, vermehrt warme Schwellung mit teigiger Konsistenz an der betroffenen Gesichtshälfte unterhalb des mittleren Augenwinkels. Das Allgemeinbefinden der Hunde ist vielfach deutlich reduziert, manche haben Fieber.

Zahnerhaltende Maßnahmen haben hier keinen Erfolg mehr. Schnelle Erleichterung und Schmerzfreiheit bringt die Extraktion des Zahnes in Allgemeinanästhesie. Da es sich um einen mehrwurzeligen Zahn handelt (P4 hat 3 Wurzeln), lässt er sich leichter ziehen, wenn er vorher mit einer Trennscheibe zerteilt wird.

AWB-2142148100