Die Anatomie des Zahnes

Die Anatomie des Zahnes

Zahn = Dens

Zähne = Dentes

Der Hauptbestandteil eines Zahnes ist das Zahnbein oder Dentin, das aus knochenähnlichem verkalktem Gewebe besteht. Es umschließt das Zahninnere, die Pulpahöhle, die das Zahnmark (Pulpa) mit Bindegewebe, Dentin-bildenden Zellen (Odontoblasten), Gefäßen und Nerven enthält.

Der aus dem Zahnfleisch herausragende Teil des Zahnes wird als Zahnkrone bezeichnet. Hier wird das Dentin von einer sehr harten, weißen Schicht, dem Zahnschmelz (Email), bedeckt. Im Bereich der Zahnwurzel wird das Zahnbein von einem geflechtartigen Gewebe, dem Wurzelzement, umgeben. Mit Hilfe der Wurzelhaut, die die gesamte Zahnwurzel umhüllt, ist der Zahn im Zahnfach des Kiefers, der Zahnalveole, verankert.

Der Zahnhals, der Übergang von der Zahnwurzel zur Zahnkrone, ist beim gesunden Zahn von fest anliegendem Zahnfleisch, der Gingiva, umgeben.

Gingiva, Wurzelzement, Wurzelhaut und Alveole mit dem die Alveole auskleidenden Periost (Knochenhaut) bilden zusammen den Zahnhalteapparat, das Parodontium.

Schmelz, Dentin und Zement werden zusammenfassend als Zahnhartsubstanz bezeichnet.

Zahnaufbau, schematisch:

  1. Zahnkrone / Schmelzschicht
  2. Zahnwurzel / Dentin
  3. Pulpa-Höhle (Odontoblasten,
    Bindegewebe, Nervengewebe, Gefässe)
  4. Eintritt von Blutgefässen und
    Nerven durch das apikale Delta
  5. Zahnhalteapparat
  6. knöcherne Alveole
  7. Gingiva
AWB-2142148100