Anhang: Insektizide und Akarizide und deren Wirkmechanismus

Anhang: Insektizide und Akarizide und deren Wirkmechanismus

Pyrethroide:

Langdauernde Öffnung der membranständigen Na - Kanäle
Einstrom von Natriumionen, Reizübermittlung unmöglich,
Erregungszustände, Koordinationsstörungen, Lähmungen, Tod
(Permethrin, Flumethrin, Deltametrin, Selamectin; Eprinomectin, Cyfluthrin; Präparat: z.B. Kiltix®, Seresto®, Scalibor®, Bolfo® Umgebungsspray)    

Organophosphate und Carbamate: 

Reversible Hemmung der Acetylcholinesterase an den cholinergen Synapsen im Nervensystem, postsynaptischer, chemischer Dauerreiz, Störung der Reizübertragung, Übererregung mit Zittern und Krämpfen, Lähmung, Tod. (Präparat: z.B. Bolfo® Shampoo, Spray, Puder, Halsband)

Phenylpyrazole: 

Selektive Hemmung des GABA-Rezeptors im ZNS von Wirbellosen, Chlorionenaustausch verhindert, Tod (Fipronil, Pyriprol; Präparat: z.B. Frontline ®)   

Nitromethylen: 

Bindung an die postsynaptischen Rezeptoren, permanente Übererregung, Krämpfe, Tod (Imidacloprid, Nitenpyram; Präparat: z.B. Advantage®, Capstar®)  
IGR's:Hemmen die Weiterentwicklung der Entwicklungsstadien von Flöhen, keine Nachkommen
1: Juvenilhormon-Analoge: Pyriproxifen, S-Methopren (Präparat: z.B. Bolfo® Umgebungsspray)
2. Chitinsynthesehemmer: Lufenuron (Präparat: z.B. Program®)

Makrozyklische Laktone: 

Bindung an Rezeptoren der Nerven- und Muskelmembranen, verstärkter Einfluss von Chlorid-Ionen, Hyperpolarisation, Tod (Moxidectin, Ivermectin, Selamectin, Milbemycin)

Isoxazoline: Hemmung GABA und Glutamat gesteuerter Chloridkanäle im ZNS von Arthropoden bei Aufnahme über die Nahrung: Fluralaner, Afoloxaner


Bemerkung

Die Tabelle gibt nur den Wirkmechanismus gegen Ektoparasiten wieder, eventuell zusätzliche Wirkungen gegen Endoparasiten, wie z.B. Herzwurmprophylaxe sind nicht berücksichtigt.
Keine Gewähr für Vollständigkeit.

AWB-2142148100