Hautfilariose (Dirofilaria repens)

Vektoren und Endemiegebiete stimmen nahezu mit denen der Herzwurmerkrankung überein. Kürzlich wurde jedoch auch über Erkrankungsfälle bei Hunden berichtet, die Deutschland nicht verlassen hatten.
Nach der Infektion des Hundes durch den Mückenstich entwickelt sich aus der Larve ein geschlechtsreifes Adultstadium des Wurmes, das vorzugsweise in der Unterhaut und im Bindegewebe lebt.
Viele Infektionen verlaufen ohne klinische Symptomatik. Einzelne, nicht schmerzhafte Wurmknoten in der Haut können auftreten oder auch juckende Hauterkrankungen. Auch als Zufallsbefund im Bindegewebe bei einer Operation werden sie gefunden.
Auch der Mensch kann in ähnlicher Weise infiziert werden und erkranken. 2014 wurde in Deutschland der erste Fall von Hautfilariose beim Menschen diagnostiziert. Die Person trug einen weiblichen Wurm im Schläfenbereich in der Unterhaut.

AWB-2142148100