Gefahr für den Menschen

Übertragung der Würmer auf den Menschen (Fehlwirt)

Orale Infektion

In der überwiegenden Zahl der Fälle infiziert sich der Mensch durch die orale Aufnahme von Wurmeiern.
Infizierte Hunde und Katzen scheiden mit ihrem Kot Wurmeier oft in großer Anzahl aus und stellen damit eine ständige Infektionsgefahr dar.

Bei engem Kontakt über das Fell, durch Ablecken von Händen, Gesicht und Speisen, durch den Genuss ungewaschener Waldfrüchte, Salat oder Gemüse, durch Kot verunreinigte Sandkästen oder Badestrände können diese Wurmeier in den Mund des Menschen gelangen.

Untersuchungen in Österreich ergaben, dass allein in Wien bis zu 14% der Erd- und Sandproben aus öffentlichen Grünanlagen und Kinderspielplätzen mit Toxocara – Eiern kontaminiert sind.

Perkutane Infektion

Beim direkten Hautkontakt mit kontaminierten Sandkästen, an feuchtwarmen Badestränden oder auf Liegewiesen können Hakenwurmlarven aktiv in die menschliche Haut eindringen.

Aerogene Infektion

Es wird vermutet, dass die Eier des kleinen Fuchsbandwurmes auch eingeatmet werden können, insbesondere bei Arbeiten im Garten, auf dem Feld oder im Wald.

Infektion über Stechmücken

Stechmücken können beim Blutsaugen Fadenwürmer auch auf den Menschen übertragen.

AWB-2142148100