Erkrankungen der Haut

Hautmykosen

Bei kleinen Heimtieren können Microsporum- und Trichophyton- Arten als Erreger von Hautpilzerkrankungen nachgewiesen werden. Die Erkrankung bricht gehäuft bei Jungtieren aus, bei älteren muss mit symptomlosen Trägern gerechnet werden. Stress, Haltungs- und Fütterungsfehler begünstigen den Krankheitsausbruch.
Die Übertragung erfolgt durch Pilzsporen durch direkten Kontakt oder indirekt über Futter, Einstreu oder auch den Menschen (z.B. über Kleidung).

Klinische Symptome:
Juckreiz kann auftreten. Das Hautbild ist variabel: runder oder auch unregelmäßig geformter Haarausfall, Entzündungswall (Ringwall) an der Grenze zur gesunden Haut, Schuppen, Borken, nässende, krustige Ekzeme.

Diagnose:
Reinigung der veränderten Hautstellen mit Äthylalkohol und Entnahme von Haaren und Hautschuppen mit einem stumpfen Skalpell.
Nach Behandlung der Proben mit 10%iger Kalilauge können Pilzsporen direkt unter dem Mikroskop nachgewiesen werden.
Das Anlegen einer Pilzkultur (z.B. Fungassay) ist ebenfalls möglich. Das Ergebnis dauert dann entsprechend 2 bis 3 Wochen.
Der Pilznachweis mit Hilfe der Wood-Lampe (im positiven Fall fluoreszierend grünes Leuchten) gelingt nur bei Microsporum-Arten.

Achtung!: Dermatophytosen sind Zoonosen

Gebräuchliche Präparate für die Therapie von Dermatomykosen

  • Enilconazol

Das Konzentrat wird 1:50 verdünnt und bei Hautpilzerkrankungen im Abstand von 3-4 Tagen auf die betroffenen Stellen mit einem Pinsel oder Wattestäbchen aufgetragen. Die Therapie dauert häufig mehrere Wochen.
Die Lösung kann auch zu Desinfektion der Ställe und Käfige verwendet werden.

  • Griseofulvin

(In der Veterinärmedizin ist zurzeit kein Präparat mit diesem Wirkstoff zugelassen. Daher kann in diesem Fall auf Humanpräparate zurückgegriffen werden.)
Die Tabletten werden pulverisiert über das Futter oder im Trinkwasser aufgelöst verabreicht.
Die Behandlung erfolgt täglich über mehrere Wochen.

  • Itraconazol

Bei Hautmykosen wird die Lösung täglich oral verabreicht.

  • Ketokonazol, (Humanmedizin)

Zur besseren Dosierung werden die Tabletten in Wasser aufgelöst und oral verabreicht.

  • Nystatin

Dieses Präparat ist speziell für Kaninchen und Kleinnager zur Behandlung von Hefepilzinfektionen des Magen- Darm- Traktes zugelassen. Es wird 2x täglich oral über 14 Tage verabreicht.

Ferner gibt es einen für Hunde, Katzen und Pferde zugelassenen Breitspektrum-Dermatophyten-Impfstoff, der auch zur unterstützenden Behandlung eingesetzt wird.

Bei der Therapie von Dermatomykosen erzielt die Kombination zwischen systemischer und lokaler Behandlung einschließlich der Dekontamination der Umgebung die höchsten Heilungsraten.

AWB-2142148100