Schmerzfreiheit nach der Operation

Schmerzfreiheit nach der Operation

Eine gute Anästhesie beinhaltet die Schmerzfreiheit vor, während und nach der Operation.
Präparate, die zur Schmerzbekämpfung postoperativ eingesetzt werden, gehören folgenden Wirkstoffgruppen an:

  • Antipyretika (zum Beispiel Metamizol)
  • Lokalanalgetika
  • NSAID's
  • Opioide

Bisher wurden in der Tiermedizin Schmerzmittel häufig nach dem Grundsatz: „so wenig wie möglich“ und demzufolge zu selten, zu kurz und nicht ausreichend dosiert verwendet.
Im Idealfall lässt eine Analgesie einen Schmerzreiz erst gar nicht entstehen (siehe hierzu auch den Kurs „Schmerzmanagement“).

Nach einem allgemeinen Leitfaden gilt für die Schmerzkontrolle nach einer Operation:

  1. geringer Eingriff (zum Beispiel oberflächliche Operation)
    à eine einmalige Applikation eines Opioids oder NSAID's ist ausreichend.
  2. mittelgroßer Eingriff (zum Beispiel Bauchhöhlen- oder Gelenkoperation)
    à einmalig ein Opioid, danach für 1-2 Tage ein NSAID
  3. großer Eingriff (zum Beispiel Brusthöhlenoperation)
    à mindestens 3 Tage ein Opioid und zu-sätzlich ein NSAID, danach 2-3 Tage bzw. nach Bedarf weiter NSAID

Ist mit Schmerzen nach einer Operation zu rechnen, empfiehlt sich der Einsatz von Analgetika bereits vor dem Eingriff (siehe Prämedikation).

AWB-2142148100