Körpersprache

Körpersprache und Kommunikation

Katzen bedienen sich diverser Kommunikationsmittel. Pheromone (= Duftstoffe, die von den Duftdrüsen der Katzen abgesondert werden) informieren Katzen schon stark über die Anwesenheit und den Stimmungszustand anderer Artgenossen, sowie die territorialen Verhältnisse, ohne das die Tiere sich zunächst gesehen haben. Die Körpersprache, in Form von Blickkontakten, die Haltung des gesamten Körpers, der Ohren, Schnurrhaare und insbesondere des Schwanzes lassen die Grundstimmung der Tiere erkennen.

Die folgenden Skizzen zeigen in Anlehnung an Leyhausen die Gesichts- und Körperhaltungen in verschiedenen Stimmungen

Ohrenhaltung:

  • Aufmerksam oder neutral: aufgestellte oder nach vorne gerichtete Ohren
  • Aufmerksam, unsicher: Ohren aufrecht oder in verschiedene Richtungen gedreht, beweglich
  • Defensiv aggressiv: seitlich angelegt, ggf. so eng an den Kopf gepresst, dass sie unsichtbar werden
  • Offensiv aggressiv: seitlich und schräg nach hinten gedrehte Ohren

Pupillengröße:

  • Hängt wesentlich vom Lichteinfall ab
  • Angst: maximale Mydriasis (Pupillenerweiterung)Jagd,
  • Spiel: Pupillengröße variabel, unmittelbar vor dem Angriff weit
  • Offensiv aggressiv: Pupillen eng

Schnurrbart:

  • Neutral, in Ruhe: angelegt, entspannt
  • Jagd, Spiel, Exploration, Blindheit: weit nach vorne gespreizt
  • Offensiv aggressiv: nach vorne gespreizt

Schwanzhaltung:

  • Freundlich, aufgeschlossen, Willen zur Kontaktaufnahme: aufrecht, eventuell kleiner Haken wie ein Fragezeichen
  • Spiel, Erregung, Angst: aufrecht, Haare gesträubt
  • Harnmarkieren: aufrecht, zitternd
  • Offensiv aggressiv: wie ein umgekehrtes U mit der Schwanzspitze nach unten
  • Angst: zwischen den Beinen angezogen, am Bauch
  • Neutral, Exploration: locker hängend oder im 45°Winkel mit der Spitze knapp über den Boden
  • Neutral, Ruhe, Schlaf: um den Körper geschlungen
  • Jagd, Konzentration: Schwanzspitze bewegt sich langsam, mit Pausen
  • Erregung, Unwillen: Schwanzspitze oder ganzer Schwanz bewegt sich ruckartig

Körperhaltung:

  • Ängstlich, unsicher, defensiv: die Katzen verkleinern ihre Silhouette und kauern sich zusammen
  • Offensiv aggressiv: die Katzen vergrößern ihren Umriss durch Strecken der Hinterbeine
  • Defensive Abwehr: Halbseiten- oder Rückenlage mit vorgestreckten Pfoten und Krallen
  • Ambivalenz: Katzenbuckel mit maximal gesträubten Fell
  • Spielaufforderung, Werbeverhalten: auf dem Rücken liegen, wälzen

Kopfhaltung:

  • Angst, Unsicherheit, defensiv: eingezogen, tiefe Haltung
  • Offensiv aggressiv: nach vorne gestreckt, gerade und/ oder leicht nach unten gehalten
  • Beschwichtigung, freundlich: seitlich weggedreht
  • Drohung/ Schlagandrohung: Pfote erhoben, Gewicht mehr auf der Hinterhand
  • Unentschiedenheit, Konflikt: Pfote leicht vom Boden angehoben, Gewicht gleichmäßig verteilt
  • Beschwichtigung: blinzeln, Augen schließenDrohung: fixiertes Anstarren
  • Bei einem drohenden Angriff, Unsicherheit und beim Rückzug bewegen sich Katzen langsam wie in Zeitlupe oder gehen rückwärts.
  • Schnelle, plötzliche Bewegungen können einen Angriff (Aggression oder Jagd) auslösen!
  • Wohlbefinden – Treteln, Milchtritt
  • Aufregung – starkes Speicheln
  • Nebeneinander herlaufen mit Körperkontakt- freundliche Grundstimmung

Aufmerksames Gesicht mit breit gefächerten Vibrissen

Aufmerksames Gesicht mit breit gefächerten Vibrissen Drohgesicht mit zurückgelegten Ohren und Fauchen

 

Angespannte Körperhaltung mit Angriffsbereitschaft

Gähnen

AWB-2142148100